Wie lange arbeitest du schon bei IXTENT, ich vermute, dass du (was die Dienstjahre betrifft) eine der ältesten Mitarbeiter bist.
Ich arbeite seit 2004 bei IXTENT, das sind respektable 17 Jahre.

Wie war dein Weg zum Unternehmen? Wie bist du auf IXTENT aufmerksam geworden?
Über das Unternehmen und die freie Stelle erfuhr ich durch einen Kollegen aus dem vorherigen Unternehmen, in dem ich zu dieser Zeit arbeitete, die IXOS-Niederlassung in Prag wurde geschlossen, ihre 2 ehemaligen Mitarbeiter (Vít Svoboda und Jakub Humpolec, die zukünftigen Eigentümer von IXTENT) entschieden sich, ein neues eigenes Unternehmen zu gründen und suchten Berater.

Wie sehr hat sich das Unternehmen in dieser langen Zeit verändert – was war am Anfang und was ist es heute – was siehst du als den auffälligsten Unterschied?
Früher wurden Projekte im Stil der “One-Man-Show” durchgeführt, was hohe Anforderungen an den Berater stellte, der das Projektmanagement, die Kommunikation mit dem Kunden, die notwendige Analyse, Programmierung, Entwicklung und Umsetzung in einer Person übernehmen musste – also das Projekt in seiner Gesamtheit, vom Anfang bis zum erfolgreichen Ende und das hat uns zur Vielseitigkeit geführt, wir haben viel gelernt.

Das Unternehmen begann mit 7 Mitarbeitern, heute beschäftigt es 45, in den letzten Jahren (rund fünf) gab es einen Raum für die Spezialisierung der Kollegen, für die Aufteilung der Aufträge in Bezug auf Produkt und Kompetenz, auch eine eigene Entwicklungsabteilung wurde geboren.

Warum bist du so lange einer einzigen Firma treu geblieben, was schätzt du an IXTENT?
Ich mache eine Arbeit, die mir Spaß macht, sie ist sehr abwechslungsreich, ich programmiere, berate, analysiere im Rahmen eines Projekts. IXTENT ist (trotz der wachsenden Zahl von Kollegen) ein kleineres Unternehmen mit individueller Herangehensweise an Mitarbeiter und Kunden.

Ich lerne gerne Neues, IXTENT ermöglicht mir das immer, ich habe noch etwas zu entdecken, es gibt hier eine große Produktvielfalt.
Die Geschäftsführung geht meiner Meinung den richtigen Weg, sie überträgt im Zuge des Unternehmenswachstums reibungslos einen Teil ihrer Kompetenzen auf das mittlere Management, das am Arbeitsplatz gute zwischenmenschliche Beziehungen pflegt – auch durch Veranstaltungen der ganzen Firma.

Warum sollten Kunden IXTENT als ihren Anbieter von Geschäftslösungen wählen? Was ist (deiner Meinung nach) unser größter Mehrwert?
Unser Wert ist eine sehr gute Produktkenntnis, ein breites Bewusstsein für die Vorteile von Lösungen, wir bieten das Beste, was auf dem Markt existiert, wir entwickeln Lösungen unter Berücksichtigung der Kundenbedürfnisse, es sind nicht nur Schachteln, sondern anpassbare Lösungen, wir streben nach Zufriedenheit der Kunden, wollen nicht nur um jeden Preis Geld verdienen, wir halten uns an Vereinbarungen, wir sind ehrlich in Verhandlungen, wir halten Verpflichtungen ein, …

Wie gefällt dir deine neue Position als Leiterin des SAP-Teams, erfüllt es dich, Menschen zu führen? Was ist das Schwierigste daran?
Ich gebe zu, dass es eine große Herausforderung für mich ist, Menschen zu führen ist nicht ganz meine Sache, ich bin keine Führungskraft, aber ich versuche, die Führungsarbeit so gut wie möglich zu managen, lerne es, die Arbeit mit Menschen ist nicht einfach, in meinem Fall es ist notwendig, Teamführung und gleichzeitige Projektarbeit für Kunden zu kombinieren.

Was macht dir an deinem Job Spaß? Gibt es an SAP überhaupt etwas, was Spaß macht?
Ja, es geht um eine durchaus analytische Arbeit, um die Lösungsfindung, es ist schön, die Ergebnisse hinter sich zu sehen. In der vorherigen IT-Firma, in der ich gearbeitet habe, fehlte mir als Beraterin das Programmieren, hier – in der SAP-Abteilung – gibt es genug des Programmierens, das freut mich.
Generell bewundere ich jede Frau, die – wie du – technisch versiert ist, über ausgezeichnete analytische Fähigkeiten verfügt, die mir ehrlich gesagt etwas fremd sind…

Wie bist du in die IT-Welt gekommen? Wie sah dein beruflicher Werdegang aus?
Meine Eltern sind beide begabte Techniker, einer hat sogar MATFYZ, die Mathematisch-physikalische Fakultät absolviert, der Apfel ist also nicht weit vom Stamm gefallen, aber meine Schwestern sind technisch überhaupt nicht begabt. Ursprünglich wollte ich Biologie studieren, bin am Ende an die “Landwirtschaftsuni” gegangen – Fachbereich Tierzucht, dort bin ich ins Programmieren eingestiegen, das hat mich fasziniert. Schon in meinem ersten Job habe ich mich auf die IT konzentriert, am Anfang war ich Tester, dann bin ich ins Programmieren eingestiegen, dann habe ich als Beraterin gearbeitet.

Wie schaltest du nach der Arbeit ab, ich weiß, dass du gerne eine Kletterwand erklimmst…
Ich klettere sehr gerne draußen und drinnen, Klettersteige nicht ausgenommen, in der Tschechischen Republik und im Ausland, andere Sportarten sind hauptsächlich das Skifahren. Außerdem fotografiere ich sehr gerne – vor allem die Natur. Ich sammle Puppen und ihre Geschichten. Beide Hobbies habe ich erfolgreich miteinander verbunden – ich erstelle Fotogeschichten mit Puppen.

Was könnte die Zauberfee für dich tun, wenn dem so wäre?
Sie könnte mehr Projekte zu SAP-Lösungen und mehr Zeit für die Eigenentwicklung bringen.

Danke für das Gespräch.