IXTENT hat immer auf sehr gute zwischenmenschliche Beziehungen gesetzt, und setzt weiterhin auf eine angenehme und freundliche Umgebung, auf einen Ort, an dem man nicht nur keine Angst haben muss, sondern ganz im Gegenteil, wohin alle gerne kommen. Von der Unternehmensleitung angefangen über die Mitarbeiter aus der Vertriebs- oder Verwaltungsabteilung, den Managern bis hin zu den Beratern und Entwicklern.

Wie lange arbeitest du schon bei IXT? Wie war dein Weg zur Firma?
In diesem Jahr ist unsere Zusammenarbeit in das zweite Jahrzehnt eingetreten, also bin ich schon das elfte Jahr bei IXTENT. Im Jahr 2010, nach dem Studium und meiner ersten Berufserfahrung wollte ich von Ostrava nach Prag ziehen. IXTENT suchte damals einen SAP-Berater für eine Junior-Position. Ich hatte Erfahrungen mit automatisierten Tests in der SAP-Umgebung und ich würde sagen, dass gerade dies einen großen Einfluss auf den Beginn unserer Zusammenarbeit hatte.

Deine berufliche Position (Berater/Teamleiter) umfasst ein breites Spektrum sowohl an technischen als auch an zwischenmenschlichen Fähigkeiten. Du schaffst ja alles sehr gut :-), hast du schon während des Studiums geahnt, dass du dich in diese Richtung profilieren würdest?
Gar nicht. Tatsächlich hatte ich damals keine genaue Vorstellung davon, wie es eines Tages aussehen würde und was genau der Inhalt meiner Arbeit sein würde. Alles gestaltete sich irgendwie auf dem Weg. Ich lebte mehr in der Gegenwart und in der nahen Zukunft. Natürlich hatte ich mit dem Fortschreiten meines Studiums eine immer genauere Vorstellung davon, wohin mich meine Schritte führen würden, wenn ich in die Fußstapfen der Mathematik treten würde, aber die Entscheidung, die Richtung der IT einzuschlagen, habe ich erst gegen Ende des Studiums getroffen. Schon allein die Tatsache, dass die Hälfte meines Studiums der Mathematik gewidmet war und ich jetzt fast nichts davon in meinem Beruf verwende, lässt einen ahnen, dass selbst wenn ich mir damals irgendetwas vorgestellt hätte, ich damit sicherlich daneben wäre.

Ich nehme dich als Grundstein und tragende Säule der Firma wahr, sowie als einen, der das Feuer des Teamgeistes am Brennen hält:-). Wie würdest du den Teamgeist von IXTENT beschreiben?
IXTENT hat immer auf sehr gute zwischenmenschliche Beziehungen gesetzt, und setzt weiterhin auf eine angenehme und freundliche Umgebung, auf einen Ort, an dem man nicht nur keine Angst haben muss, sondern ganz im Gegenteil, wohin alle gerne kommen. Von der Unternehmensleitung angefangen, über die Mitarbeiter aus der Vertriebs- oder Verwaltungsabteilung, die Managern bis hin zu den Beratern und Entwicklern. Zusammen ist es eine unglaubliche Mischung von Charakteren, Interessen und Meinungen. Mit jedem von ihnen hat man sich immer etwas zu sagen, mit jedem kann man problemlos etwas unternehmen und dabei Spaß haben. Außerdem werden hier Probleme offen gelöst, alles ist transparent, jeder kann seine Meinung äußern und hat sogar die Möglichkeit, auf den Firmenbetrieb Einfluss zu nehmen. Niemand ist in die Ecke seines Arbeitsplatzes verbannt, ganz im Gegenteil, jedem wird ermöglicht, seine Meinung frei zu äußern. Zu jedem hat man einen individuellen Zugang. Jeder kann im Laufe seiner Praxis die Richtung seines Wachstums und seiner Entwicklung bestimmen. Kurz gesagt, all dies schafft eine entspannte Atmosphäre des Unternehmens und jeder, der es mindestens einmal kurz versucht hat, muss bestätigen, dass IXTENT sehr gutes Arbeitsklima hat.

Warum sollten Klienten IXTENT als Lieferanten wählen, was unterscheidet uns von anderen, was ist unser Mehrwert?
Eindeutig darin, dass wir uns auf einen konkreten Bereich spezialisiert haben – auf die Arbeit mit Dokumenten. Wir versuchen nicht, ein zu breites Portfolio zu haben, und wir konzentrieren uns darauf, in unserem Bereich tiefer zu gehen, um Fachexperten zu sein. Zusammen mit unseren Referenzen, muss der Kunde über IXTENT zumindest nachdenken :-).

Warum sollte man auf Lösungen von OpenText, Kofax, SAP … setzen?
Dies sind alles Hersteller von Systemen, die sich über einen langen Zeitraum weiterentwickelt haben und einen großen Namen auf dem Markt haben. Es gibt viele Kunden auf der ganzen Welt mit ihren Produkten und ich denke, das spricht für sich. Im Laufe der Jahre haben sie eine führende Position erlangt. Ich würde sagen, zu Recht. Sie versuchen, mit der Zeit Schritt zu halten und mit ihren Produkten auf die Welt um uns herum zu reagieren. Somit erfüllen sie bestimmte Anforderungen der Endkunden und es fällt uns dann leichter, in Geschäftsfällen sachlich und sinnvoll zu reagieren.

Du bist sehr beschäftigt und löst berufliche Herausforderungen, die weit über deine Verantwortung hinausgehen. Woher beziehst du deine Energie?
Ich denke, die Antwort ist einfach – Familie, Natur und Laufen. Wenn es geht, machen meine Frau, mein Sohn und ich gerne Ausflüge in die Natur. Und wenn es notwendig ist, vollständig abzuschalten, gibt es keine bessere Option, als irgendwo außerhalb der Zivilisation zu laufen, vorzugsweise in Wäldern und auf Hügeln.

Ich muss anerkennend bemerken, dass du gerne an wohltätigen Sportveranstaltungen teilnimmst, den Sportler mit Leib und Seele in dir kannst du nicht verleugnen, immer erbringst du eine Leistung, die beeindruckt…du hast einen Berg-Ultramarathon in den Beskiden (“Beskydská sedmička“) hinter dich gebracht – wie hast du dir solche Leistungen erarbeitet?
Die Frage ließe sich abtun mit der Bemerkung, dass es für ein längeres Gespräch ist, aber eine sehr kurze Version könnte in ein paar Sätze passen. Ich hatte eine Ausgangsbasis im Fußball, den ich von Kindheit an gespielt habe. Als die Motivation im Mannschaftssport vor meinem 30. Lebensjahr nachließ, habe ich das Laufen entdeckt, wo jeder für sich allein ist. Ich weiß nicht einmal genau, was der eigentliche erste Impuls war, aber ab einem gewissen Augenblick begann ich in meiner Freizeit draußen herumzulaufen. Dann kam zum unorganisierten Laufen eine Herausforderung in Form des Laufens des ersten Halbmarathons hinzu, und dann ging es schon Schlag auf Schlag. Die Motivation, einen weiteren Halbmarathon um ein paar Minuten schneller zu laufen. Dann noch schneller. Dann fing ich an, nach einem Marathon, nach dem Laufen im Gelände, nach Bergmarathons, nach Berg-Ultra-Marathons usw. Ausschau zu halten.

Welche sportliche Leistung hältst du für deinen Höhepunkt und warum?
Es wäre sicherlich eine Laufleistung, aber es ist schwer zu sagen, welche ich an die absolute Spitze setzen würde. Ich laufe ziemlich abwechslungsreich, kurze und lange Strecken, hauptsächlich in der Natur, aber auch auf der Straße. Du kannst dir also vorstellen, dass es eine ganze Reihe von Herausforderungen gibt. Bei einer jeden von ihnen war es jedoch mein Ziel, die Zeit unter ein gewisses Limit zu bringen. Wenn ich versuchen müsste, eine Spitzenleistung zu wählen, so wäre es definitiv ein Marathon in weniger als drei Stunden. Als ich anfing zu laufen, träumte ich von dieser Grenze als von etwas, was ich eines Tages erreichen wollte. So eine mythische Grenze. Da mein erster Marathon mehr als eine Stunde langsamer war, konnte man am Anfang nur davon träumen. Es war nicht sofort und es steckt viel harte Arbeit dahinter. Aber wenn es eine Motivation gibt und man bereit ist, etwas für das Ergebnis zu opfern, wird sich das Ergebnis einstellen. Ich bin froh, dass es am Ende geklappt hat.

Du bist Vater eines kleinen Sohnes und hast ein weiteres Kind auf dem Weg, wie fühlst du dich in deiner neuen Rolle?
Nun, dies sind Situationen, auf die man nicht vorbereitet wird. Es ist ein schnelles und interessantes Karussell, aber meine Frau und ich genießen es und ich denke, wir machen es bisher sehr gut. Ich habe keine Illusionen, das imaginäre Karussell wird sich mit dem anderen Kind noch beschleunigen. Aber ich würde sagen, wir tun alles, um darauf vorbereitet zu sein. Wir freuen uns darauf.

Im Rahmen der Pandemie haben wir alle ein längerfristiges Home Office ausprobiert und sind ziemlich “überfressen”. Du bist vor einiger Zeit nach Mähren gezogen und das Home Office ist zu deinem freiwilligen täglichen “Brot” geworden. Wie schaffst du das?
Ich musste mich eine Weile daran gewöhnen. In Prag habe ich es immer vorgezogen, im Büro zu arbeiten. Sowohl aufgrund der besseren Arbeitsbedingungen als auch wegen der Verfügbarkeit von Kollegen. In Mähren habe ich mir meinen Arbeitsplatz geschaffen, an dem ich die Ruhe und den Raum habe, um zu 100 Prozent zu arbeiten. Aus dieser Sicht glaube ich nicht, dass es mich qualitativ beeinflusst. Natürlich gibt es keinen direkten Kontakt zu Kollegen, aber ich habe gelernt, dieses Loch mit geeigneten Kommunikationsmitteln zu stopfen. Darüber hinaus hat sich der Rest des Unternehmens im letzten Jahr dieser Arbeitsweise angeschlossen und man war gezwungen, alle geringfügigen Mängel, die das Home-Office-Regime verursachte, zu korrigieren. Es ist klar, dass es den persönlichen Kontakt niemals ersetzen wird können, aber wir müssen lernen, auch unter diesen Bedingungen zu arbeiten. Was ich auf jeden Fall vermisse und es hängt auch mit einer der vorherigen Fragen zusammen, ist der soziale Aspekt, sich mit Kollegen im Büro persönlich zu unterhalten, zusammen zum Mittagessen zu gehen, eine gemeinsame Aktivität zu erleben … Als es möglich war, sich im Büro zu treffen, bin ich mindestens zweimal im Monat nach Prag gefahren. Damit habe ich meinen “Hunger” zumindest teilweise gestillt. Ich glaube, ich habe es im Sommer vielleicht zweimal, dreimal geschafft, aber seitdem nicht mehr. Ich kann es kaum erwarten, dass sich die Situation bessert, und ich meine Kollegen im neu renovierten Büro besuchen werde :-).

Was kann die Zauberfee für Sie tun?
Möge die Kleine (das zweite Kind) gesund sein. Und im Allgemeinen möge unsere (aller) Gesundheit erhalten bleiben und diese Zeit schließlich ein Ende finden…