(Kunde wollte nicht genannt werden)

Über das Unternehmen
Der in Deutschland ansässige Kunde ist der weltweit führende Anbieter von großen Dieselmotoren und Turbinenmaschinen im Schiffsbau und im stationären Einsatz.

Über das Projekt
Dieser große internationale Hersteller suchte nach einem zuverlässigen Partner unter zertifizierten Implementierern von OpenText-Lösungen, die professionelle Lieferungen und verfügbare Kapazitäten bereitstellen.
Zu diesem Zeitpunkt hatte der Kunde das Anliegen, das Modul – die gesamte extended ECM-Plattform – unter dem Gesichtspunkt seiner Architektur zu konsolidieren und anschließend den Content Server auf eine unterstützte Version zu aktualisieren, d.h. den Übergang von Version 10.5 auf die neueste Version 16.2. Im Bereich Maschinenbau nutzt der Kunde Extended ECM für for engineering, das ihm über die Anwendung “Secure Media File Transfer”ermöglicht, Dokumentationen oder Zeichnungen für die Produktion elektronisch an Dritte weiterzugeben – in überprüfbarer Form (mit Liefernachweis, Dokumentenversion, Datum und anderen Anforderungen).

Das Upgrade selbst dauerte mehrere Monate, kompliziert durch unvorhersehbare Probleme – es war notwendig, das vorhandene System in einen guten Zustand zu versetzen – es zu harmonisieren, auf den Standard abzustimmen, frühere Fehler zu beseitigen, das Upgrade selbst wurde durch die Lieferung der robusteren Hardware, die für die neue Softwareversion benötigt wurde verzögert.

Kurz vor der endgültigen Implementierung wurde der Weg des “großen Booms” gewählt – alles auf einmal upzugraden; die Reihenfolge spielte keine Rolle; Die xECM-Lösung mit Verbindung zu SAP wurde aktualisiert. Alles erwies sich als ausgezeichnet, die Inbetriebnahme fand im November 2020 statt. Ein Stresstest des Umfeldes wurde ebenfalls implementiert. Derzeit verwendet der Klient Version 16.2, die auch eine Reihe von benutzerdefinierten Verbesserungen enthält. Für die Zukunft ist eine weitere Entwicklung geplant. Derzeit arbeitet IXTENT an einem Antivirenmodul für den Klienten, das das System vor Viren schützt, die Benutzer beim Hochladen von Dokumenten in DMS einschleppen könnten (wenn das System eine infizierte Datei erkennt, wird sie in einem anderen externen Ordner – außerhalb des DMS-Systems platziert).