Stell dich bitte vor …

Wie lange arbeitest du schon bei IXTENT?
Jetzt in den Ferien beginnt mein achtes Jahr.

Ich habe dich in zwei verschiedenen Positionen erlebt, welche “passt” deiner Meinung nach besser zu dir? Fehlt dir etwas in der neuen Position (im Vergleich zur vorherigen)?
Ich habe als Berater angefangen, war dann verantwortlich für die SAP-Abteilung und jetzt für den gesamten Service. Aufgrund verschiedener ungeplanter Umstände mache ich immer noch ein bisschen von jedem. Man kann also nicht sagen, dass mir etwas fehlt. Ich habe eher einige Bereiche, die ich abgeben könnte :).

Deine Sicht auf das Unternehmen …

Wie würdest du unseren “Teamgeist” beschreiben?
Wir sind größtenteils offen, wir haben keine Intrigen, wir politisieren nicht, wir schaden uns nicht. Wir versuchen zusammenzuarbeiten und an einem Strang zu ziehen.

Wie würdest du deinen Bekannten dazu einladen, bei IXTENT zu arbeiten? Was unterscheidet uns / beschreibt / charakterisiert uns?
Ich würde wahrscheinlich die Möglichkeit erwähnen, die Dinge um mich herum proaktiv zu beeinflussen. Immer in der Vergangenheit, wenn ich mit etwas im Unternehmen nicht zufrieden war und einen sinnvollen Lösungsvorschlag vorlegte, hatte ich die Möglichkeit, ihn umzusetzen. Es war egal, ob es zu meiner Kompetenz gehörte oder nicht, man regelte es einfach irgendwie. Ich denke, dies ist ein relativ einzigartiges und sehr wichtiges Merkmal des Unternehmens für mich.

Du bist ein großer Förderer von Unternehmenswerten. Warum ist es deiner Meinung nach wichtig, Werte zu kommunizieren (einschließlich der Mission und Vision des Unternehmens)? Welche Kommunikationsrichtung (innerhalb des Unternehmens, außerhalb des Unternehmens) siehst du als entscheidend an und warum?
Werte und Ziele sind Dinge, auf die man sich jeden Tag verlassen können muss, um Entscheidungen zu treffen. Ich kann ohne sie in meiner Arbeit oder in meinem Privatleben nicht funktionieren. Wenn man ein Schiff steuern will, muss man wissen, wohin man segeln möchte, sonst treibt man mal hierhin und mal dahin. Meiner Meinung nach ist es wichtig, Werte innerhalb des Unternehmens zu kommunizieren. Wir alle müssen in eine Richtung “pushen”. Wenn die einen von links und die anderen von rechts schieben, werden wir uns nicht von der Stelle bewegen, aber trotzdem alle furchtbar erschöpft sein.

Zum aktuellen Thema …

Wie arbeitest du während der “Korontäne” und wie leitest du ein Team von zu Hause aus?
Gut. Wir waren schon vollständig in den digitalen Betrieb transformiert, daher war der Wechsel zum Homeoffice für uns eine Frage schneller Managemententscheidungen. Auch nach zwei Monaten sehe ich keine größeren Probleme. Mir fehlt nur der persönliche Kontakt. Ich habe das Gefühl, dass wir uns menschlich ein wenig entfernen und einfach nur “rackern”.

Wie geht es dir bei internen Online-Besprechungen?
Wir bei IXTENT haben die gute Angewohnheit, weniger erfahrene Kollegen interne Besprechungen leiten zu lassen, damit sie es richtig lernen. Abgesehen von wenigen Ausnahmen leite ich keine internen Besprechungen.

Wie laufen Online-Verhandlungen mit Kunden ab (Vor- / Nachteile)?
Wie finden Fernverhandlungen mit Kunden statt (Vor- / Nachteile)?

Über WebEx oder Microsoft Teams. Das spart viel Zeit beim Reisen. Der Nachteil ist, dass wir nach 8 Stunden Remote-Meetings Kopfschmerzen haben. Daher ist es notwendig, diese mit Bedacht anzuwenden.

Was hat dir dieser Arbeitsstil auf die Ferne gegeben (und genommen)?
Er hat mir hauptsächlich 2 Stunden am Tag Zeit geschenkt und Zeit ist ein sehr wertvolles Gut für mich. Normalerweise stehe ich um 5:30 Uhr auf, um nicht im Stau zu stehen. Jetzt kann ich eine Stunde länger schlafen, morgens mit meiner Frau, die als Mutter zuhause ist, Kaffee trinken, meinen Sohn nach dem Mittagessen ins Bett legen und abends vor dem Schlafengehen noch ein Buch lesen. Normalerweise habe ich in einer Woche ohne Home Office nichts davon geschafft.
Das Homeoffice hat mir hauptsächlich meinen persönlichen Kontakt mit Kollegen genommen, den vermisse ich.

Wo liegen die positiven Aspekte und wo die dunklen Seiten dieses Regimes aus deiner Sicht als Direktor / Vorgesetzter?
Siehe oben – diejenigen, die zu Hause ein geeignetes Arbeitsumfeld haben, können ihre eigene Work-Life-Balance und Produktivität verbessern, dank Zeitersparnis, da die Wege wegfallen. Ich mag es, wenn Menschen ihr persönliches Leben in Ordnung haben, weil es sich auch positiv auf ihre langfristige Zuverlässigkeit und Produktivität auswirkt. Andererseits ist es für uns bei einem solch massiven Arbeitsquantum von zu Hause aus absolut notwendig, das Unternehmen weiterhin zu kontrollieren, damit es gut funktioniert.
Glücklicherweise gibt es heute relativ gute Tools dafür, die wir bereits verwendet haben, bevor die Situation eingetreten ist.
Was ich mir in diesem Modus überhaupt nicht vorstellen kann, ist die Rekrutierung und Ausbildung neuer Leute ohne persönlichen Kontakt. Den Überblick darüber zu bewahren, wie sich ein Neuling in das Unternehmen einfügt, wie produktiv er ist usw. wäre wahrscheinlich ein Problem.

Wie war deine Meinung zum Home- Office vor dem Notstand und wie ist sie heute? Hat sich deine Sichtweise in dieser Richtung verändert?
Ich mochte Home-Office nicht sehr. Ich konnte in diesem Modus selbst nicht viel arbeiten und ich glaubte wirklich nicht, dass es anderen besser gehen würde. Tatsächlich habe ich es relativ schnell gelernt und in vielerlei Hinsicht passt es mir. Ich fange sogar an zu glauben, dass wir keine größeren Büros brauchen, sondern mehr “Homeworker”. Aber ich bin immer noch in der Minderheit mit dieser Meinung :).

IXTENT war gut auf die Arbeit von zu Hause aus vorbereitet (als Anbieter von DMS-Lösungen und als IT-Unternehmen im Allgemeinen). Hast du eine Nachricht für Unternehmen, die immer noch zögern, ein papierloses Büro einzuführen? Hilfst du ihnen mit Argumenten auf der Waage? 🙂
Man darf nicht lange zuwarten, einfach eine Plattform auswählen und “kopfüber hineinspringen”. Natürlich wird es anfangs ein wenig weh tun und die Leute werden wie immer murren, aber ohne ein wenig Schmerz und vorübergehendes Unbehagen ist noch kein Unternehmen auf der Welt gewachsen! Wir haben dies kürzlich mit der Bereitstellung eines Projektmanagement-Tools und der Personalabteilung durchlaufen. Zuerst haben wir uns damit ein bisschen herumgeschlagen und es hat unser Leben ziemlich kompliziert. Aber jetzt können wir uns nicht mehr vorstellen, wie es ohne funktionieren kann. Besonders jetzt in der Quarantäne!
Was ist (deiner Meinung nach) der Mehrwert von IXTENT im Vergleich zu anderen Unternehmen, die DMS implementieren?
Ich vermute, es könnte eine langfristige Partnerschaft sein. Die Tatsache, dass es mit der Implementierung von ECM / DMS für uns normalerweise nicht endet. Wir kommen auch den Bedürfnissen unserer Kunden sehr entgegen. Manchmal in dem Maße, sodass ich meine Kollegen dafür zurechtweise, weil wir natürlich die Ergebnisse von Projekten in grünen Zahlen haben müssen.
Hast du eine nette Kundenerfahrung aus den letzten zwei Monaten, die dein Herz erwärmt hat? Wobei du das Gefühl bekommen hast, dass deine / unsere Arbeit Sinn macht? Und kannst du sie mit uns teilen?
Auweia, das habe ich nicht! Aber so etwas würde ich jetzt brauchen. 🙂

Lass mich jetzt zu deiner Privatsphäre kommen…

Wie schaffst du es, Familie und Beruf zu verbinden? Ich weiß, dass du einen weiteren Arbeitsweg hast und bald ein Doppelvater sein wirst (wozu ich dir noch einmal gratuliere 🙂
Ich denke bis jetzt ziemlich gut. Aber im August, wenn die Familie +1 sein wird, bleibt abzuwarten, ob es so bleibt.

Die obligatorische letzte Frage …

Die Zauberfee? Was könnte sie für dich tun? 🙂
Nichts. Ich würde meinen freien Wunsch jemandem geben, der ihn wirklich braucht.

Danke für das Gespräch.